FANDOM


4020 in Kleinreifling

ÖBB 4020 in Kleinreifling im neuen Nahverkehrsdesign.(Foto von Patrick H.)

Die Reihe 4020 ist ein Elektro-Triebwagen der ÖBB. Die Baureihe 4020 entstand in den Jahren 1978 bis 1987 extra für den ÖPNV in Ballungsgebieten wie dem Tiroler Inntal und dem Großraum Linz sowie auf der S-Bahn Wien. Bei der Planung der Reihe 4020 orientierte man sich an der älteren Reihe 4030, beschritt aber bei der Konstruktion des Fahrwerkes (Luftfederung) sowie bei der Ausstattung des Innenraumes neue Wege und baute außerdem stärkere Motoren ein.

Bei der Reihe 4020 handelt es sich um einen dreiteiligen Zug, bestehend aus dem Triebwagen (4020), dem Zwischenwagen (7020) und dem Steuerwagen (6020). Jeder dieser Wagen ist mit je zwei breiten Eingängen mit automatischen Schwenkschiebetüren pro Wagenseite versehen.

Von der Baureihe 4020 wurden 120 Exemplare gebaut. Ab 1996 werden diese Triebwagen modernisiert: Die Brosebänder zur Zielanzeige werden durch Matrixanzeigen ersetzt, die Türen mit Lichtschranken gesichert und die Innenausstattung verbessert. Seit Ende 2002 werden die Züge auch mit einer Notbremsüberbrückung (NBÜ) ausgestattet und dabei in 4020.2 umgezeichnet. Als Nachfolger sind die Reihen 4023/4024 vorgesehen. Nach zahlreichen Tests im Jahr 2003 wurde die Baureihe 4023 Anfang 2004 im Raum Salzburg und die Baureihe 4024 auf der Wiener Schnellbahn regulär in Betrieb genommen.


Technische Daten Bearbeiten

Kennwerte:

  • Bauart: Bo'Bo'
  • Antrieb: Tatzlager-Antrieb
  • Dauerleistung: 1.200 (69) kW (km/h)
  • Dauerzugkraft: 64 kN
  • Anfahrzugkraft: 117 kN
  • Max. zulässige Geschw.: 120 km/h
Triebkopf Zwischenwagen Steuerwagen Gesamt
Dienstmasse (t) 62,4 32,0 33,0 127,4
Sitzplätze 56 64 64 184
Länge über Kupplung (mm) 23.300 22.800 23.300 69.400
Drehgestellachsstand vorne (mm) 2.500 2.300
Drehgestellachsstand hinten (mm) 2.300
Radsatz|Treibrad-Durchmesser (mm) 950
Gesamtachsstand (mm) 18.500
Kastenbreite (mm) 2.872
Kastenhöhe (mm) 3.750


  • Steuerautomatik für Fahren und Bremsen (Automatische Fahr- und Bremssteuerung|AFB)
  • Baujahre: 1978 - 1987
  • Hersteller: Brown, Boveri & Cie | Brown-Boveri, ELIN, Siemens Verkehrstechnik|Siemens, Simmering-Graz-Pauker|SGP-Werk Graz
  • Betriebsnummern: 4020.001-120 (nach Einbau der NBÜ: 4020.201-320)


Einsatz Bearbeiten

  • S-Bahn Wien
  • Unterinntalbahn zwischen Innsbruck Hbf und Kufstein
  • Brennerbahn zwischen Innsbruck Hbf und Brenner/Brennero
  • Arlbergbahn zwischen Innsbruck Hbf und Ötztal bzw. Landeck (seit 1978)
  • Vorarlbergbahn zwischen Lindau Hbf und Bludenz sowie den Zweiglinien nach St. Margrethen und Buchs SG (seit Ende 1984)
  • Gesäusebahn zwischen Liezen/Selzthal und Kleinreifling
  • In Tirol und Vorarlberg wurde diese Triebwagenreihe gänzlich durch die Reihe 4024 abgelöst.
    IMG 2389

    ÖBB 4020 fährt in den Bahnhof Kleinreifling ein (Foto von Patrick H.)

Auch im S-Bahn-Verkehr findet man immer mehr die Reihe 4024 vor. Die Baureihe 4020 hat den Vorteil, dass dieser Zug auf Strecken (z.B. Gesäusebahn) eingesetzt werden kann, wo die Bahnsteige noch zu niedrig sind, um mit den neuen Talent-Garnituren fahren zu können.

FahrzeugBearbeiten

Nummerierung: ursprünglich 4020.001-120, aktuell 4020.201-320
Anzahl: 120
Hersteller: SGP, BES
Baujahr(e): 1978-1987
Achsformel: Bo'Bo'
Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h
Dauerleistung: 1.200 kW
Anfahrzugkraft: 117 kN
Stromsystem: 15 kV/16,7 Hz
Antrieb: Tatzlager


Vorlage:Quelle Wikipedia

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.