FANDOM


Die Reihe BBÖ ET 10 (Baureihe 4041) war ein elektrisch angetriebener Triebwagen der BBÖ.

1929 entschlossen sich die BBÖ zur Beschaffung von acht Elektrotriebwagen. Um die Lagerhaltung von Elektrobauteilen gering zu halten, wurden gewisse Bauteile von der Reihe BBÖ 1170 (ÖBB 1045) übernommen. Die Triebwagenreihe bekam die Bezeichnung ET 10 (ET steht für Elektro-Triebwagen).

Da die Radsatzlast für gewisse Strecken zu hoch war, wurden dreiachsige Drehgestelle entwickelt und eingebaut. Diese waren aber sehr störungsanfällig, speziell die mittig angeordnete, etwas kleinere Laufachse. Als die Achslast auf den Hauptstrecken angehoben worden war, wurden daher die mittleren Laufachsen entfernt und die Drehgestelle angepasst. An den Museumstriebwagen kann man noch heute die Achslagerführung der Laufachsen erkennen.

Bei diversen Ausbesserungen wurde eine Vielfachsteuerung eingebaut. Bei Hauptausbesserungen wurden auch die Fahrzeugkästen umgebaut, wobei die Stirnseiten mit umgestaltet wurden.

Das Einsatzgebiet der Triebwagen war die Salzkammergutbahn sowie die flachen Strecken in der Nähe Innsbrucks (Salzburg–Golling, Wörgl–Kufstein und Feldkirch–Bregenz, wobei sie ca. 10.000 km per Monat zurücklegten.

1938 ordnete die Deutsche Reichsbahn die Triebwagen als ET 83.01-08 ein. Alle acht Fahrzeuge überlebten den Zweiten Weltkrieg und wurden ab 1953 von der ÖBB als 4041.01–08 bezeichnet. Ab 1949 wurde mit den Fahrzeugen eine Schnellverbindung Linz–Innsbruck geschaffen, die die Triebwagen aber überlastete, sodass sie bald wieder abgezogen wurden. Nach der Elektrifizierung 1952 verkehrten sie kurz in Wien als Pendelzug Hütteldorf–Unter-Purkersdorf, der zuvor „eingewickelt“ mit je zwei Personenwagen vor und nach einer Tenderlokomotive geführt worden war. Sie wurden von Lokzügen mit Loks der Reihe 1073 abgelöst, die wieder eingewickelt verkehrten. Erwähnenswert sind auch die Einsätze mit zu Triebwagenanhängern umgestalteten Waggons der Bauart Heidenau–Altenberg (vgl. das Foto von J.J. Barbieux), die nach dem Zweiten Weltkrieg in Österreich verblieben und die Bezeichnung 7059.01–02 und 101 trugen. Die Fahrzeuge schieden 1973 aus dem Plandienst.

4041.01, 03 und 05 blieben erhalten und waren als Vorheizanlagen in der HW Floridsdorf hinterstellt. Zur 150-Jahr-Feier der ÖBB wurden die Fahrzeuge restauriert, wobei der 4041.03 äußerlich in den Lieferzustand als ET 10.003 zurückversetzt wurde. Ein Steuerwagen der DR wurde dem Triebwagen farblich angepasst. Die Garnitur stand bis zum Jahr 1999 für Sonderfahrten zu Verfügung. 4041.05 ist in Floridsdorf (ÖBB-Nostalgie) stationiert, und dient dort als Ersatzteispender. 4041.01 und 4041.03 als ET 10.003 sind im Eisenbahnmuseum Strasshof.

FahrzeugBearbeiten

Nummerierung: BBÖ: ET 10.001–008 ÖBB: 4041.01–08

Anzahl: 8

Hersteller: ELIN, Krauss/Linz

Baujahr(e): 1929

Ausmusterung: 1973

Achsformel: 3'(Ao1Ao)' 2'Bo' (nach Umbau)

Spurweite: 1435 mm

Länge über Puffer: 20.520 mm

Drehgestellachsstand: 3.100 mm

Gesamtradstand: 16.340 mm

Dienstmasse: 72,70 t

Reibungsmasse: 34,0 t

Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h

Traktionsleistung: 250 kW

Stundenleistung: 500 kW / 53 km/h

Dauerleistung: 412 kW / 62 km/h

Treibraddurchmesser: 1.140 mm

Laufraddurchmesser: 1.140 mm

Motorentyp: 1~Rs/2

Motorbauart: Einphasenreihenschlussmotor

Nenndrehzahl: 1275 U/min

Stromsystem: 15 kV / 16+2⁄3 Hz

Anzahl der Fahrmotoren: 4

Antrieb: einseitiger Tatzlager-Antrieb mit gefedertem Großrad

Bremse: Vakuumbremse, später Druckluftbremse

Steuerung: elektropneumatische Gleichstromschützensteuerung

Sitzplätze: 62


Vorlage:Quelle Wikipedia

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.